drucken nach oben

Stadtteile

Au

Das ehemalige Dorf Au war zunächst mit Dietenheim verbunden und wurde erstmals 1280 in einer Urkunde erwähnt. Es gehörte über Jahrhunderte zur Herrschaft Brandenburg, bis es 1539 in den Besitz des Hauses Fugger überging, als Lehen Dietenheim - Brandenburg - Au. Am 25. Dezember 1805 kam Au nach dem Frieden zu Preßburg - Böhmen zu Bayern. Seit Jahrhunderten waren die Bauern und Söldner von Au dem reißenden Gebirgsfluss der Iller ausgesetzt, die regelmäßig Überschwemmungen und Not verursachte. 1860 begann durch den Bau der Ölmühle am Mühlbach und der Gründung eines chemisch-pharmazeutischen Betriebes, der heute einem internationalen Konzern angegliedert ist, der wirtschaftliche Aufschwung.

Im Rahmen der Gebietsreform wurde Au 1978 in die Stadt Illertissen eingemeindet, wo sich der moderne Wohnstadtteil steigender Beliebtheit erfreut.

Grossansicht in neuem Fenster: Bild 1 Au Grossansicht in neuem Fenster: Bild 2 Au Grossansicht in neuem Fenster: Bild 3 Au

 

Jedesheim

Die Geschichte dieses ländlichen Stadtteils steht stellvertretend für die wechselvollen Vergangenheit vieler Orte im Illertal. Schon seit 1105 ist Jedesheim als Besitz des Herzogs Friedrich II. von Schwaben erwähnt. Es gehörte zur Herrschaft von Tissen. Durch das Kloster Einsiedeln wurde 1220 die unabhängige Pfarrei Jedesheim St. Meinrad gegründet. Jedesheim wurde wie Illertissen über viele Jahrhunderte von der Herrschaft der Grafen von Kirchberg und von den Vöhlin geprägt.

Der jetzige Stadtteil Jedesheim, idyllisch am Osthang des Illertals gelegen, konnte seinen überwiegend dörflichen Charakter bewahren, obwohl auch hier zwischenzeitlich industrielle Ansiedlung und Handwerksbetriebe das Ortsbild mitbestimmen. 

Grossansicht in neuem Fenster: Bild 1 Jedesheim Grossansicht in neuem Fenster: Bild 2 Jedesheim Grossansicht in neuem Fenster: Bild 3 Jedesheim

 

Betlinshausen

Bereits im ausgehenden Mittelalter war Betlinshausen ein beliebter Wallfahrtsort. Die Kirche St. Johann mit ihren Kuppeltürmchen geht auf die Barockzeit zurück.

1971 erfolgte die Eingemeindung nach Illertissen. Der über viele Jahre landwirtschaftlich strukturierte Stadtteil stellt sich heute als stadtrandnahes Wohnbaugebiet dar.

Grossansicht in neuem Fenster: Bild 1 Betlinshausen Grossansicht in neuem Fenster: Bild 2 Betlinshausen

 

Tiefenbach

Tiefenbach liegt am westlichen Hang des Rothtales. Schon 1411 besaß das Dorf eine eigene Kirche. St. Leonhard. Tiefenbach gehörte ebenfalls zur Herrschaft Illertissen.
In den Bauernkriegen im 16. Jahrhundert wurde Tiefenbach durch den Bauernführer Michel Streit bekannt.

Tiefenbach ist heute zum Teil landwirtschaftlich geprägt und ist durch Neubaugebiete eine attraktive Wohngemeinde geworden.

Grossansicht in neuem Fenster: Bild 1 Tiefenbach Grossansicht in neuem Fenster: Bild 2 Tiefenbach